Durchschnittspreis für ein Paar Schuhe

Bildquellenangabe: Benjamin Thorn / pixelio.de

Was kosten ein Paar Schuhe?

Wie viel Geld man für ein Paar schöne Damen- oder schicke Herrenschuhe heutzutage ausgeben muss, hängt von vielen Faktoren wie beispielsweise Qualität, Markenname, Schuhgeschäft und vor allem vom benutzten Material für die Schuhe ab. Es gibt gravierende Unterschiede, die Preisspannen sind zum Teil gewaltig.

Straßenschuhe

Allein schon bei den Straßenschuhen gibt es viel Auswahl. Die günstigsten Durchschnittspreise im Jahr 2011 in Deutschland in der Kategorie Straßenschuhe sind bei den Männerschuhen mit Oberteil aus Leder zu finden, diese kosteten im Schnitt 41 €. Für die gleiche Machart als Damenschuh muss man bereits 49 € ausgeben. Im Unisex-Stil wird es nochmals teurer, hier kostete der Durchschnitts-Straßenschuh 81 €. Erstaunlich, was dies für Preisunterschiede sind, bei gleichem Material und bei gleicher Machart.

Die Wahl des richtigen Geschenks – oftmals eine sehr schwere

Bildquellenangabe: RainerSturm / pixelio.de

Geschenke sind keine leichte Angelegenheit, immer wieder können sie zu Streitigkeiten, Enttäuschungen und peinlichen Situationen führen. Besonders schwer ist es, gute Geschenke mit Stil zu finden, die auch von dem Beschenkten geschätzt werden. Noch schwerer wird es, wenn die gesuchten Objekte darüber hinaus auch noch eine gewisse Originalität besitzen sollen, die ihren einmaligen Charakter unterstreicht. Dennoch heißt sehr schwer aus einem guten Grund nicht „unmöglich“, denn mit ein wenig Kenntnis und ausreichend Fantasie ist in jedem Fall eine gelungene Überraschung möglich.

Unterschiedliches Geschlecht – unterschiedliche Vorlieben

Das erste Kriterium für die Wahl eines geeigneten Geschenkes ist natürlich das Geschlecht. Von Frauen wird Eleganz und Ästhetik bevorzugt, während es bei Männern auch gerne etwas praktischer sein darf. Aber Vorsicht, auch hier ist sowohl der passende Rahmen als auch die korrekte Relation zwischen dem Faktor Nutzen und Stil zu berücksichtigen. Werkzeug beispielsweise wirkt meist stillos, es sei denn, es handelt sich um hochpräzise und feine Präzisionsinstrumente, besondere Sammlerstücke oder anderweitig herausstechende Stücke. Auch gut ist die Kombination eines eher normalen Geschenks mit einem oder mehreren passenden Accessoires. Ein guter Rotwein mit einem Öffner in edlem Design und einer edlen Karaffe aus Kristallglas wäre ein gutes Beispiel dafür. Originalität kann hier sowohl über die Auswahl des Accessoires als auch über die des Weines gezeigt werden, z.B. ein Geburtsjahrgang oder ein prominenter Tropfen. Eine weitere gute Idee sind zum Beispiel kultige, handgemachte Geschenke aus der Heimat für alle, die sich mit ihr besonders verbunden fühlen.

Shoppen im Internet

Das Internet bietet beim Einkaufen alle Vorteile, die man sich als Kunde nur wünschen kann. Online kann man nicht nur Produkte erwerben, sondern man kann Portale nutzen, um sich über ein Produkt umfassend zu informieren oder einen Händler finden, der die gewünschte Ware zu einem günstigen Preis anbietet. Blogs sind ebenfalls eine gute Hilfe, um sich über Produkte und über mögliche Alternativen zu informieren.

Die traditionelle Art einzukaufen hat für den Kunden immer den Nachteil, dass er auf das Angebot der Händler vor Ort angewiesen ist. Eine unabhängige Beratung ist hier so gut wie gar nicht möglich, denn der Verkäufer will den Kunden von dem Angebot überzeugen, dass er eingekauft hat und vorhält, und die Waren anderer Anbieter bleiben außen vor. Wenn man aber online einkauft, steht das gesamte Angebot zur Verfügung. User, die selber schon ein Produkt erworben haben, stellen ihre Erfahrungen zur Verfügung. Portale kann man nutzen, um von diesen Informationen zu profitieren. Oder man erfährt in einem Blog, ob eine Ware den eigenen Anforderungen entspricht. In Preisportalen findet man immer einen noch günstigeren Preis, und so profitiert man immer von den Vorteilen des Internet.

Dieser Vorteil der vielfältigen Informationen sollte aber auch genutzt werden, und man sollte sich nicht auf das beschränken, was man immer verwendet hat. Das Internet verändert sich ständig, und darauf sollte man eingestellt sein, um neue Entwicklungen und Möglichkeiten jederzeit einbeziehen zu können. Deshalb ist die Produktsuche über eine

Der Trend zu Naturprodukten

Immer mehr Menschen entscheiden sich heute gegen chemische Erzeugnisse und für Naturprodukte und nachhaltige Körperpflege. Nun setzt sich dieser Trend auch im Bereich der Körperpflege durch. Und dies auch nicht ohne Grund.  Da die Haut unser größtes Organ ist, ist eine gesunde Körperpflege genauso wichtig wie eine gesunde Ernährung. Doch wagt man einen Blick auf die Inhaltsstoffe handelsüblicher Kosmetika, ist man mit einer Reihe kryptischer Bezeichnungen in Kleinstschrift konfrontiert, sodass man schnell der Versuchung nachgibt, sich lieber auf die blumigen Werbeversprechen auf der Vorderseite des Produkts zu konzentrieren. Aber damit tut man der Gesundheit seiner Haut nichts Gutes. So sind in den meisten Kosmetika, die pflegend zu sein versprechen, wasserunlösliche Erdölabkömmlinge enthalten, die sich in der Haut anreichern und ihre Atmung behindern. Das Ergebnis ist der. sog. Plastiktüteneffekt. Der Hauptbestandteil der meisten handelsüblichen Flüssigseifen und Waschlotions und Shampoos ist ein aggressiver Tensid namens Sodium-Lauryl-Sulfat, den man z.B. in aggressiven Reinigungsmitteln wie etwa in Garagebodenreinigern vorfindet. Ein Stoff, der im Spezialfachhandel mit dem Warnhinweis versehen ist, dass er nicht in die Umwelt gelangen darf.

 

Wer auf seine Gesundheit achtet und verantwortlich mit seiner Umwelt umgeht, beginnt die Naturprodukte auch im Bereich der Körperpflege zu bevorzugen. Leider ist dies aber kein einfaches Unterfangen. Will man für sein Geld tatsächlich ein Naturprodukt erhalten, sollte man sich an den Siegeln für zertifizierte und kontrollierte Naturkosmetika orientieren wie z.B. auf NaTrue oder BDIH.

Blogs bieten Informationen zu vielen Themen

Das Internet bietet neben Einkaufsmöglichkeiten und sozialen Netzwerken auch die Möglichkeit für jeden, sich selbst mitzuteilen. Dies ist beispielsweise in Form von einem Blog möglich, den jedermann auf verschiedenen Seiten, zum Beispiel WordPress, einrichten kann. Einen Blog kann man unter verschiedenen Themen erstellen, wobei sich die Bandbreite von privaten Themen, über Urlaub, Reisen, Mode bis hin zu Themen der Gesundheit erstreckt. Blogs können sich dabei aus verschiedenen Bausteinen zusammensetzen, man kann einfachh Texte verfassen, aber auch Bilder hochladen, auf Links hinweisen oder Youtube Videos einbinden, wodurch eine abwechslungsreiche und individuelle Gestaltung ermöglicht wird.

 

Jedem User steht es frei, ob der Blog öffentlich oder privat geführt wird. Ist er privat, so kann man ihn mit einem Tagebuch vergleichen, zu dem nur der Autor Zugang hat. Desweiteren gibt es die Möglichkeit, Blogs nur für eine bestimmte Menschengruppe zu öffnen, wobei diese spezielle Zugangsdaten eingeben müssen, um die Beiträge ansehen zu können. Öffentliche Blogs können jedoch von allen Internetnutzern besucht werden. Meist ist dann auch eine Kommentarfunktion integriert, sodass die Leser von Blogs auch Rückmeldung geben oder eventuelle Fragen stellen können. Deshalb stellen Blogs auch eine gute Grundlage dar, um Informationen zu veröffentlichen, beispielsweise Erfahrungen mit Urlaubsorten oder mit neuen Verfahren in der Gesundheit, die dann andere Menschen mit ähnlichen Interessen nutzen können.